Digitalisierung und fachliche Erschließung der Graphischen Einzelblätter der Sammlung des Architekten Albrecht Haupt (GESAH)

Technische Informationsbibliothek – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek Hannover (TIB)
Bau- und Stadtbaugeschichte, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, Leibniz Universität Hannover (LUH)

Die "Sammlung Albrecht Haupt" ist eine überregional und international bedeutsame Sondersammlung der TIB. Sie wurde von dem lange Jahre an der damaligen Technischen Hochschule Hannover lehrenden Architekten und Bauforscher Karl Albrecht Haupt (1852–1932) zusammengetragen, der sie noch zu Lebzeiten der Bibliothek der TH Hannover übergab.

Bereits 1941 bewertete die Architekturhistorikerin Lieselotte Vossnack die Sammlung als einen herausragenden Bestand, „[...] vergleichbar lediglich mit der aus öffentlichen Mitteln zustande gekommenen Sammlung der Staatlichen Kunstbibliothek zu Berlin” (heute Kunstbibliothek im Verbund der Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz). Haupt selbst äußerte 1923 den Wunsch „daß die Sammlung durch ein ausführliches, wissenschaftlichen Anforderungen entsprechendes Verzeichnis erschlossen wird und die Kenntnis von ihrem Vorhandensein in weitere Kreise in- und außerhalb Hannovers dringt.“
Dank der Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) kann diesem Wunsch nun entsprochen werden.

Objekt des Monats

Juli 2020

Carlo Ignazio Galli da Bibiena, Bühnenbildentwurf für einen Burghof, um 1760

Feder, Pinsel, farbig laviert

TIB Slg. A. Haupt, Sign. Kl. I. Z. 9:4

Ein besonderes Interesse des Sammlers Abrecht Haupt galt historischen Zeichnungen mit Prospekten architektonischer Innen- oder Außenräume. Die Kunst der Perspektivkonstruktion äußerte sich besonders in den Entwürfen für Theaterkulissen bzw. Bühnenprospekte.  Eine hohe Wertschätzung genossen hier bereits zu Haupts Zeit die Bühnenentwürfe und Idealveduten von Mitgliedern der italienischen Künstlerfamilie Galli da Bibiena, die besonders das 18. Jahrhundert über mit ihren komplexen räumlichen Szenerien dieses Feld dominierten.  In der Hauptschen Sammlung finden sich Zeichnungen und Skizzen von fast allen Mitgliedern dieser Familie, u.a. von dem in Bayreuth und München tätigen Bühnendekorateur und Theaterarchitekten Carlo Galli da Bibiena (* 1728 in Wien; † 1787 in Florenz). Im Gegensatz zu den meisten unsignierten Skizzen der Bibienas ist das hier gezeigte Schaublatt am unteren Blattrand vom ihm mit „Architeto .Carlo Bibiena. Inventor fece“ bezeichnet. Es zeigt den Blick in einen mittelalterlich anmutenden Burghof, für dessen räumlichen Rahmen der Künstler auf die Kombination teils fantastischer Elemente und Architekturmotive mittelalterlicher Architektur, aber auch „heimischer“ Fachwerkformen zurückgriff, wie er sie im Umland Bayreuths kennen gelernt haben dürfte. Die Frage, inwieweit sich die Szenerie tatsächlich einem bestimmten Bühnenwerk zuordnen lässt, wird sich möglicherweise im Laufe des Projektes klären lassen.

sp