OPTIMETA

Motivation und Vorgehen

Mit seiner Open-Access-Strategie ist es erklärtes Ziel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die Transformation zu Open Access voranzutreiben und so eine immer größere Anzahl wissenschaftlicher Beiträge allen Interessierten frei zur Verfügung stellen zu können. Das vom BMBF geförderte Verbundvorhaben OPTIMETA unterstützt die Attraktivität von unabhängigen Open-Access-Zeitschriften als Publikationsort, indem durch eine Anreicherung und Vernetzung von Artikel-Metadaten die Auffindbarkeit und Sichtbarkeit von OA-Publikationen substanziell verbessert werden.

Die technische Umsetzung des Vorhabens erfolgt in zwei OJS-Plugins. Mit diesen können Autor*innen und Herausgeber*innen während des Publikationsvorgangs eines Artikels die Geo- und Zitationsdaten erstellen beziehungsweise extrahieren, gegebenenfalls validieren und mit der Veröffentlichung des Artikels an offene, frei lizenzierte Datenquellen, wie zum Beispiel Wikidata, übermitteln. Um insbesondere unabhängige, von der Wissenschaftscommunity, Fachorganisationen oder Universitäten betriebene, OA-Zeitschriften mit üblicherweise geringen personellen und finanziellen Ressourcen zu stärken, wird OPTIMETA auf automatische und teilautomatische Verfahren setzen. Darüber hinaus stehen Benutzerfreundlichkeit und Nachhaltigkeit der Software sowie die Anpassung der Anwendung an die Bedürfnisse der Nutzergruppen (Autor*innen, Herausgeber*innen, OJS-Hoster und Open-Access-Verlage) im Fokus. Dies wird sichergestellt durch ein user-centered Design und iterative, agile Entwicklungsprozesse in stetigem Austausch mit den zukünftigen Anwender*innen des Projektergebnisses und der OJS-Community und insbesondere mit einer Gruppe von Partnerzeitschriften.

Zitiervorschlag

Hauschke, Christian; Nüst, Daniel, Cordts, Anette; Lilienthal, Svantje (2021): OPTIMETA – Strengthening the Open Access publishing system through open citations and spatiotemporal metadata. Research Ideas and Outcomes 7: e66264. https://doi.org/10.3897/rio.7.e66264

Aktuelles

Wir werden OPTIMETA beim diesjährigen Bibliothekskongress in Leipzig vorstellen.

Der Vortrag wird im Rahmen der Session "Daten und Normdaten" am…


Die Anmeldemöglichkeit für den Workshop "Journals in der Open-Access-Transformation" am 19.5.2022 ist geöffnet und die Agenda ist veröffentlicht.


OPTIMETA stellt sich als eines von fünf BMBF-Projekten, die verschiedene Aspekte von Open-Access-Journals bearbeiten, am 19.5.2022 in einem Workshop…


Bei der diesjährigen FORCE2021-Konferenz am 8. Dezember 2021 wird Christian Hauschke von OPTIMETA in der Zeit zwischen 12:00 und 13:00 Uhr MEZ in…


We are pleased to participate with OPTIMETA at the Open Publishing Fest (https://www.openpublishingfest.org/) on 11/18/2021. Gazi Yücel (TIB) will…


Wissenschaftliche Publikationen werden mit Metadaten such- und auffindbar gemacht. Wir stellen vor, wie das BMBF-Projekt OPTIMETA Open-Access-Journals…


Das Projekt OPTIMETA stellt sich bei den diesjährigen Open-Access-Tagen im Rahmen der Poster-Session vor.


Mit Microsoft Academic wird eine der größten wissenschaftlichen Suchmaschinen und Datenquellen zum Ende des Jahres 2021 abgeschaltet. Was bedeutet…


Projektantrag für  OPTIMETA im RIO-Journal veröffentlicht


Sie möchten über OPTIMETA auf dem Laufenden und mit uns in Kontakt bleiben? Folgen Sie unserem Projekt unter https://twitter.com/optmta auf Twitter!


Folgen Sie @OPTMTA auf Twitter!